Holz, farbig gefasst. 19. Jh.
Vermutlich geborgen aus der alten Liebfrauenkirche in der Brüderstraße

Skulptur Josef mit Jesus Kind

Foto: Bernd Kirtz

Links vor dem Altar der Unterkirche steht die Skulptur „Josef mit Kind“. Sie ergänzt die Mariendarstellungen der Unterkirche von Liebfrauen: die Skulptur der Maria mit Kind rechts vor dem Altar, ein Ölgemälde der Maria mit Kind sowie eine mittelalterliche Pietà, Maria mit dem toten Jesus.

Josef ist hier als einzelne Figur hervorgehoben, nicht nur als Teil der Heiligen Familie dargestellt, hinter Ochs und Esel zurückstehend, sondern ein liebevoller Familienvater, das Kind auf dem Arm. Die Darstellung ist konventionell, man kann Ähnliches bis heute kaufen: ein bärtiger Mann mittleren Alters, in blau-goldenem wallendem Gewand, ein erwachsen aussehendes Kind auf einem wehenden Tuch tragend, das Ganze neobarock anmutend.

In einer Duisburger Kirche vom Ende der 1950er Jahre durfte er nicht fehlen, eine Randfigur der Bibel, doch „Gottes Mann auf Erden“, Beschützer der Bauhandwerker und Helfer der Sterbenden, der auch Patron der heutigen Pfarrkirche der Gemeinde Liebfrauen am Dellplatz ist.

 

Und ein Heiliger, der auch für politische Positionen zu stehen hatte: „Papst Pius IX. ernannte Joseph 1870 zum Patron der ganzen katholischen Kirche, Papst Pius XI. ernannte ihn 1937 zum Patron all derer, die den Kommunismus bekämpfen. Das Fest Heiliger Joseph, der Arbeiter, hat Papst Pius XII. 1955 eingeführt als Gedenktag, der Joseph mit dem Tag der Arbeit am 1. Mai in Verbindung bringen soll.“ (heiligenlexikon.de)

Literatur:
Schäfer, Joachim: Joseph von Nazaret,
https://www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Joseph_von_Nazareth.htm (05.08.2019, abgerufen 04.10.2019).
Schmitt, Christoph: Josef von Nazaret, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Band XXVIII (2007), Spalten 877-878, abgerufen unter:
https://www.bbkl.de/public/index.php/frontend/lexicon/J/Jo/josef-von-nazareth-59585 (04.10.2019).